Norwegen-Trip 2022 – Tierische Vorbereitungen

Norwegen-Trip 2022 – Tierische Vorbereitungen

23. Juli 2022 0 Von Carina

In gut drei Wochen ist es soweit. Wir starten unseren Trip in Richtung Norwegen hoch zu den Lofoten. Wir, das sind in diesem Fall Gerrit und ich (Carina) sowie unsere Hündin Rocio. Aber bevor es los gehen kann, gibt es noch so einiges zu erledigen.

Der erste Haken konnte bereits am letzten Donnerstag gesetzt werden. Rocio hat die erste von zwei Wurmkuren beim Tierarzt erhalten.
Die Einreise nach Norwegen mit Hund ist nämlich nicht einfach mal so gemacht. Hier gibt es einige Bestimmungen zu beachten. Neben dem Chip und einer gültigen Tollwutimpfung, muss der Hund einen Heimtierausweis besitzen und vor Einreise gegen Bandwurmbefall behandelt worden sein. Auch wenn ihr euren Hund regelmäßig zu Hause entwurmt, in diesem Fall zählt dies leider nicht. Die Behandlungen müssen von einem Tierarzt verabreicht und im Heimtierausweis bescheinigt werden.
Auch die Entwurmung selbst ist an besondere Anforderungen geknüpft. Entweder der Hund wird innerhalb von 120 bis 24 Stunden vor der Einreise nach Norwegen behandelt oder alternativ kann die sogenannte 28-Tage-Regelung angewendet werden. In diesem Fall muss der Hund vor der Reise mindestens zweimal im Abstand von maximal 28 Tagen und danach regelmäßig im Abstand von maximal 28 Tagen behandelt werden, solange der Hund nach und von Norwegen reist. Ist das Intervall überschritten, muss die Behandlungsserie mit zwei Behandlungen neu begonnen werden, um die 28-Tage-Regelung wieder auszulösen. Klingt ja schon etwas kompliziert…
Da wir mit dem Camper unterwegs sein werden und uns zeitlich nicht binden wollen, haben wir uns für die 28-Tage-Regelung entschieden.
Die erste Wurmkur hat Rocio jetzt intus, die zweite folgt kurz vor der Abreise. Somit sollten wir was die Einreise nach Norwegen angeht, auf der sicheren Seite sein.

ABER… Wir durchqueren ja auch Dänemark und Schweden. Auch hier gibt es Einreisebestimmungen für Hunde. Für die Einreise nach Dänemark müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein. Der Hund muss gechipt sein, er muss einen Heimtierausweis besitzen und er muss eine gültige Tollwutimpfung haben. An alle drei Punkte können wir einen Haken machen. Die Einreise nach Dänemark ist somit kein Problem für uns. Der Hund muss nicht an der Grenze bleiben 😉
Aber was ist mit Schweden? Die Einreisebestimmungen ähneln den dänischen. Hinzu kommt lediglich, dass der Hund beim Zoll angemeldet werden muss. Dies kann vor Ort oder aber auch online erfolgen. Wir werden das natürlich vorab online erledigen. Wie gut das funktioniert, werden wir nachberichten.

Wir können aber insgesamt festhalten, auch wenn wir Menschen innerhalb der EU problemlos reisen können, gilt das leider nicht immer für unsere vierbeinigen Lieblinge. Denkt also immer daran die Einreisebestimmungen für Tiere zu checken.

Berichtet doch mal von euren Erfahrungen. Haben wir vielleicht noch etwas vergessen? Wir freuen uns über eure Kommentare.